Räucherstäbchen kaufen

Was du beim Räucherstäbchen kaufen unbedingt beachten solltest

Räucherstäbchen sind nicht gleich Räucherstäbchen – Erfahre welche Unterschiede es gibt und woran du gute Räucherstäbchen erkennst

Räucherstäbchen kaufenRäucherstäbchen kaufen – Ob zur Entspannung, zum Meditieren, aus religiösen Gründen oder weil es einfach toll riecht. Es gibt viele gute Gründe für Räucherstäbchen.

Räucherzeremonien haben lange Traditionen und Düfte können das Wohlbefinden beeinflussen.

Du kennst es ganz bestimmt auch: Wenn es irgendwo gut riecht, fühlst du dich direkt wohler. Das geht wohl den meisten so. 

Doch nicht alle Räucherstäbchen halten was sie versprechen.

Schlechte Räucherstäbchen erinnern an penetrante Seife, das Duftspray in der Toilette oder den Duftbaum im Auto. Also an unnatürliche Aromen und pure Chemie. Nicht erstrebenswert. Solche Räucherstäbchen stinken, machen Kopfschmerzen und können Allergien auslösen. 

Räucherstäbchen sind nicht gleich Räucherstäbchen

Es gibt gewaltige Unterschiede. Wer schon verschiedene Marken ausprobiert hat, wird dem wahrscheinlich zustimmen können. 

Wer sich nicht auskennt, sollte deshalb nicht das erstbeste, x-beliebige Räucherstäbchen kaufen.

Tja, aber welches ist nun gut bzw. schlecht?

Zu empfehlen sind auf jeden Fall Räucherstäbchen, die naturrein ohne künstliche Zusatzstoffe sind

Viele günstige, indische Räucherstäbchen sind mit synthetischen Geruchsstoffen gestreckt. Wer solche Räucherstäbchen kaufen möchte, spart definitiv am falschen Ende. Die Natur lässt ich nicht kopieren. 

Naturreine, handgerollte Räucherstäbchen sind meist teurer und selbstverständlich besser als die mit Chemie gestreckten. Sie riechen unverfälscht, subtiler und nicht so überwältigend und künstlich. 

Deshalb checke immer, ob die Stäbchen naturrein sind. 

Sind die Produktangaben nicht aufschlussreich und eindeutig, halte dich am besten direkt an hochwertige Marken wie zum Beispiel Holy Smokes und verlasse dich auch auf deine eigene Nase. 

 

Daran erkennst du ein „schlechtes“ Räucherstäbchen 

Räucherstäbchen, denen synthetische Aromastoffe zugefügt wurden, riechen meist schon viel zu massiv und penetrant beim Öffnen der Verpackung. 

Sind die Stäbchen dann auch noch ultragünstig, ist Skepsis angebracht. Da kann was nicht stimmen. 

Denn synthetische Stäbchen machen häufig Kopfschmerzen, räuchern zu stark, riechen chemisch seifig und vor allem: Die gesundheitliche Unbedenklichkeit ist nicht gesichert.

Luxusräucherstäbchen

Als Luxusartikel dagegen gelten die Räucherstäbchen von Esteban. Sie haben einen besonders guten Ruf, sind sehr beliebt und überzeugen mit einem weichen Duft, der den Raum nicht überwältigt. Haben allerdings auch ihren Preis.

Es gibt Räucherstäbchen mit und ohne Holzkern

Worin liegt der Unterschied?

Räucherstäbchen mit Holzkern 

Diese werden aus einem Holzstab, häufig aus Bambus sowie dem Räucherwerk hergestellt.

Unterschiedliche Zutaten wie Öle, Harze, Kräuter, Wasser und Blütenblätter werden als Paste vermischt. Das Bambusstäbchen wird in die Masse getunkt, danach gerollt und getrocknet.

Hier entsteht der Duft nicht nur aus dem Räucherwerk, sondern auch aus dem verglühenden Holz. Diese Stäbchen sind meistens sehr intensiv im Geruch und die Rauchentwicklung ist höher. Aufgrund des mitverbrennenden Holzes gelten diese Varianten als „nicht so rein“. 

Räucherstäbchen ohne Holzkern 

Diese sind nur aus dem Räucherwerk gefertigt und sanfter im Geruch.

Sie eignen sich besonders in kleinen Räumen für ein leichteres Aroma.

Entscheidest du dich für diese Variante, dann kannst du keinen Standardhalter aus Holz verwenden. Diese Räucherstäbchen brennen komplett ab, deshalb vermeide Halter die brennbar sind.

Du kannst eine Schüssel mit Reis, Salz oder Sand oder ähnlichem füllen und das Räucherstäbchen einfach dort reinstecken.

Oder leg dir einen Halter aus Porzellan oder Ton zu. Der Vorteil von Haltern aus diesen Materialien ist, dass du sie für alle Räucherstäbchenarten benutzen kannst. 

Räucherstäbchen kaufen – Das Herkunftsland spielt eine Rolle

Generell gilt: Japanische Räucherstäbchen haben weniger künstliche Zusätze als Indische.

Aber sehr hochwertige indische Räucherstäbchen haben weniger Synthetik als minderwertige japanische Räucherstäbchen.

#1 Indien

Die meisten angebotenen Räucherstäbchen kommen aus Indien.

Hier werden üblicherweise die Varianten mit dem Holzstäbchen in der Mitte hergestellt.

Im Gegensatz zu japanischen Räucherstäbchen ist die Rauchentwicklung stärker, da auch das Holzstäbchen mit verbrennt. Deshalb gelten sie als weniger rein. 

Räucherstäbchen kaufen – Räucherstäbchen aus Indien

Die wohl bekanntesten indischen Räucherstäbchen sind die Nag Champa. Sie sind ein Klassiker und das nicht umsonst, denn die Originale sind wirklich empfehlenswert.

Wenn man denn an Originale gelangt. Denn mittlerweile sind viele Kopien im Umlauf, die alles andere als gut sind. Vor allem ganz günstige Großpackungen sind häufig Fakes!

Generell solltest du bei indischen Räucherstäbchen vorsichtig sein: Es gibt hochwertige und auch schlechte Räucherstäbchen aus Indien.
Es tümmeln sich viele von minderer Qualität in den Regalen – künstlich parfümiert und mit synthetischen Geruchsstoffen gestreckt. Das betrifft besonders ganz billige Stäbchen.

Indische Räucherstäbchen kaufen – Ohne Chemie, natürlich & hochwertig 

Sehr gute indische Räucherstäbchen produzieren Holy Smokes und Auroshikha.

#2 Japan

Bei japanischen Räucherstäbchen musst du nicht so akribisch aufpassen. Sie sind meist sehr natürlich, qualitativ hochwertig und gehören zu den edelsten Räucherstäbchen überhaupt.

In Japan wird auf das Holzstäben verzichtet. Duftstoffe, Wasser sowie Holzpulver werden gemischt, in Löcher gepresst und so zu Stäbchen geformt. Oftmals reifen sie viele Jahre. 

Die Rauchentwicklung dieser Stäbchen ist geringer, der Duft reiner, zarter und leichter. 

Sehr hochwertige Stäbchen erkennst du daran, dass sie einen hohen Anteil an kostbarem und rarem Adlerholz besitzen. Diese Premium-Räucherstäbchen sind dementsprechend teuer.

Räucherstäbchen kaufen: Räucherstäbchen aus Japan

Empfehlenswerte qualitativ hochwertige japanische Räucherstäbchen produzieren  Nippon KodoShoyeido (Unsere Lieblinge) und Trimontium.

#3 Tibet

Diese Räucherstäbchen haben einen unfassbar guten Ruf. Extrem rein – handgefertigt in den Klöstern von Tibets aus Kräutern des Himalaya und Baumharzen. Sie haben eine uralte Tradition und werden dort bereits seit dem 7. Jahrhundert hergestellt.  

Genau wie die japanischen Stäbchen besitzen sie kein Holzstäbchen, sind aber meistens dicker als diese und werden oft auch als Räucherkegel angeboten.

Räucherstäbchen kaufen: Räucherstäbchen aus Tibet 

Naturreine, rein pflanzliche Räucherstäbchen aus Tibet sind zum Beispiel diese.
Auch top: Diese naturreinen Himalaya Räucherstäbchen aus Nepal. 

#4 Vietnam

Hier werden genau wie bei den indischen Räucherstäbchen Holzstäbchen als Träger verwendet. Ein Gemisch aus pflanzlichem Kleber, Holzpulver sowie Wasser wird auf das Stäbchen gegeben.

Besonderheit: Die Bambusstäbchen haben unterschiedliche Farben, an denen die Duftrichtung zu erkennen ist. Zum Beispiel rot für Sandelholz. 

Weitere Tipps für den Gebrauch von Räucherstäbchen – Räucherstäbchen kaufen:

  • Das Fenster sollte am besten einen Spalt geöffnet sein. 
  • In kleineren Räumen sparsam räuchern, dafür nur einen Teil des Stäbchens verbrennen. 
  • Schonmal ein Räucherstäbchen anstelle von Seife in die Schränke gelegt? Es funktioniert und sorgt für einen angenehmen Duft. Natürlich sollte das Räucherstäbchen nicht angezündet sein.

Was die Wahl der Duftrichtung angeht, das ist ganz klar Geschmacksache. Düfte sind sehr persönlich und individuell, Präferenzen können sich auch nach Stimmungslage und Jahreszeit ändern.
Jedem gefällt etwas anderes und daher sollte jeder für sich selber herausfinden, was am besten passt. 


Interessante Links: